Guter Kulturjournalismus ist nicht gratis.
Vielen Dank, dass du dich registrierst.

Abo ab 9.–/Monat

Essay

Der Theaterregisseur und Drehbuchautor Felix Benesch untersucht in seiner Serie «Held:innen» die Wechselwirkung zwischen Erzählung, Narrativ und Wirklichkeit. In der neunten Folge geht es um einen vermeintlichen Verlierer und Versager. Er findet aus seiner Depression nicht heraus, weil er dazu die passende Story, seine ganz eigene Heldengeschichte noch nicht gefunden hat. Weder die gängigen Serien-Plots noch die herkömmlichen Dramen können ihm helfen. Er braucht, so der Autor, eine gute Dramaturgin, um sein Leben weitererzählen zu können.

Von Felix Benesch

Leipzig, 08.02.2023

7 min

Patrick geht kaum mehr unter Leute, denn er möchte seine Geschichte niemandem erzählen. Sie handelt davon, wie er in seinem Job auf mittlerer Management-Ebene im Kulturbereich zuerst gemobbt wurde, dann wegen eines Burnouts aussetzen musste, schliesslich…