Logo des Literaturpodcasts eins.sieben.drei.

Podcast

Die Frau, die aus Kiew kam - mit Natascha Wodin

Sie kam aus Kiew, als Putzfrau, und sie blieb in diesem Berlin der Neunziger Jahre. Nastja, von Beruf Ingeneurin, flüchtet vor der postsowjetischen Armut in der Ukraine, will sich in Deutschland eine Existenz aufbauen und erlebt mehr als nur eine Demütigung. Und lernt, dass die Freiheit erst beginnt mit dem Recht, «Nein» sagen zu können. Ein Buch von hoher Aktualität, sagt Christoph Keller, eine Erzählung, die so schnörkellos wie berührend ist, findet Lucien Haug, und Marion Regenscheit verweist auf die psychologische Finesse, mit der Nadia Wodin ihre Protagonistin zeichnet. Mit einer Lesung der Autorin aus dem Koppelew-Forum. «Nastjas Tränen», von Natascha Wodin, Rowohlt, 2021

Von Podcastlab

Basel, 20.05.2022

2 min

 

Für alle Spotify-User, die Podcasts gerne unterwegs hören hier der Link zur Plattform. So läuft der Podcast weiter, auch wenn ihr den Browser auf dem Smartphone schliesst.

Und hier kannst Du den Podcast direkt über unsere Seite hören.

:
Logo des Literaturpodcasts eins.sieben.drei.

Die Macher des Literaturpodcasts eins.sieben.drei, Lucien Haug, Christoph Keller und Marion Regenscheit.

Auf der Suche nach einem guten, öffentlichen Kritikformat, wurde das Trio vor zwei Jahren aktiv. Die Vielleser:innen gründeten den ersten unabhängigen Literaturpodcast der Schweiz. Inzwischen sind über 25 Folgen veröffentlicht und der Podcast verzeichnet eine grosse Hörer:innenschaft. In jeder Folge besprechen Lucien Haug, Christoph Keller und Marion Regenscheit ein Buch. Sie verbringen sieben Minuten mit einer Autorin und diskutieren zusammen über das Gelesene. Für die drei ist Literaturkritik subjektiv geprägt, weshalb sie eine Vielfalt an Positionen vertreten, und ihre Zuhörer:innen auffordern, ein eigenes Urteil zu bilden. Offene, zugewandte, und manchmal auch harte Diskussionen lassen ein neues Kritik-Genre entstehen, die «fundierte, aber immer auch fröhliche Literaturkritik».

Bild: Ayse Yavas