Guter Kulturjournalismus ist nicht gratis.
Vielen Dank, dass du dich registrierst.

Interview

«Weibliche Solidarität in öffentlichen Räumen ist eine Fiktion»

Die Kulturwissenschaftlerin Elisabeth Bronfen hat die Ausstellung «Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau» im Aargauer Kunsthaus kuratiert. Im Interview erklärt sie, warum Frauen nicht in das Konzept des Künstlergenies passen, und warum das Thema «Frauen in der Kunst» trotz aller Bemühungen ein sehr fragiles bleibt.

Von Helena Krauser

Aarau, 14.09.2022

9 min

Frau Bronfen, Sie haben die Anfrage vom Aargauer Kunsthaus erhalten, eine Ausstellung mit Werken aus der Sammlung zu kuratieren. Aufgrund der vielseitigen Werke von Künstlerinnen, die Sie dort entdeckt haben, entscheiden Sie, …